Donnerstag, 31. Juli 2014

Buchdonnerstag; heute gibt es "Meze"

Griechische und libanesische Küche

 
meze
meze



Meze
Kleine Köstlichkeiten der griechischen und libanesischen Küche
Rena Salaman
Hädecke Verlag
198 x 198 mm
64 Seiten
48 Farbfotos von Peter Cassidy
Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-7750-0480-0


Die Autorin Rene Salaman


Rena Salaman ist in Athen geboren und aufgewachsen. Sie pendelt sie zwischen Athen, London und ihrem Familiensitz auf der ägäischen Insel Alonnisos. Sie ist Autorin mehrerer Kochbücher und schreibt für diverse englische Zeitschriften.

 

Das Buch "Meze" und die Rezepte


Kleine Köstlichkeiten aus der griechischen und libanesischen Küche. Ein handliches Kochbüchlein mit vielen leckeren Rezept Ideen und gluschtigen Fotos. Die Rezepte sind einfach gehalten und den Erklärungen konnte ich leicht folgen. Die meisten der Rezepte erfordern zwar eine grössere Anzahl verschiedener Zutaten, aber diese sind bei uns im Supermarkt leicht zu beschaffen.

Wir finden in "Meze" Rezepte für Dips und Salate, pikantes Kleingebäck, Bohnen und Gemüse, Fische und Meeresfrüchte und Fleisch und Geflügel, und nach diesen Kriterien wurden auch die Kapitel benannt. Die Gerichte eignen sich als kleiner Snack, Vorspeise oder Teil eines Menus. So habe ich zum Beispiel Choriatiki Salata (Griechischer Bauernsalat) mit Sanbusak (würzige Teigtaschen mit Fleischfüllung) für ein Abendessen kombiniert. Die Sanbuskas haben uns sehr gut geschmekt. Erst war uns die Kombinatin der Aromen noch fremd, konnte uns aber überzeugen.


Ein kleiner Auszug aus den Rezepten

Baba Ghanusch (Auberginenpüree)
---
Lachanosalata me rodi (Krautsalat mit Granatapfelkerne)
---
Spanakopitta (Spinat-Fetakäsesgebäck)
---
Kolokythokeftedes Alonnisous ( Zucchinipuffer)
---
Tonos Souvlaki (Gegrillter Thunfisch)

Griechischer Bauernsalat
Griechischer Bauernsalat

Mein Fazit

Die griechische Küche ging bei uns etwas vergessen seit wir Kinder haben, aber mit dem Büchlein zur Hand hat sich dieser Umstand wieder verändert. Die Rezepte (Griechischer Bauernsalat und Teigtaschen mit Fleischfüllung), welche wir ausprobiert haben sind auch bei den Kindern sehr gut angekommen. Die Rezepte sind mit ansprechenden Fotos illustriert, die Lust aufs Kochen machen. 


Dienstag, 29. Juli 2014

Alles hausgemacht; Tammy's Curry-Reissalat mit Feta

Hinter diesem Rezept verbirgt sich eine kleine Geschichte…. Nun ja es gibt wohl zu jedem Rezept eine Geschichte… Dieses Rezept erinnert mich beim Kochen jedes Mal an meinen Sprachaufenthalt in den USA. Vor längerer Zeit, auf genaue Daten möchte ich mich dabei gar nicht erst einlassen, verlebte ich drei wunderschöne Monate in Fort Lauderdale, Florida. Neben dem Strand (viel) und Lernen (wenig) habe ich viel Zeit mit meiner Gastfamilie verbracht.

So durfte ich zum Beispiel Thanksgiving ich mit der Familie meiner Hoste-Mother verbringen und dabei viel tolles Essen probieren. Ich bin wohl mehr aus dem Haus gerollt, statt gegangen. Und Halloween haben wir die Nachbarschaft erschreckt und uns mit Süssigkeiten vollgestopft. Auch sonst waren wir einige Male ausser Haus essen; wir waren im Steakhouse und noch häufiger beim Mexikaner anzutreffen.

Und soll ich euch was verraten? Ich habe trotzdem kein Pfund zugelegt in dieser Zeit! Zum einen lag das wohl daran, dass ich Meile um Meile, bei grosser Hitze, mit meinem Rollerblades zurück gelegt habe, zum anderen wohl an dem Nachtessen, welches ich bei der Gastfamilie bekommen habe, wenn wir dann mal „zu Hause“ gegessen haben. Ich sag nur Brokkoli! Zu jedem Essen gab es Brokkoli in Mengen und ein mageres Stück Fleisch dazu. Es kommt mir jetzt so vor alle hätte ich in dieser Zeit kein anderes Gemüse gegessen… Ich konnte danach jahrelang keinen Brokkoli mehr essen! Und wenn es keinen Brokkoli gab, wurde uns ein Curry-Reissalat aufgetischt.

Curry - Reissalat
Curry - Reissalat


Später zu Hause habe ich mich daran erinnert. Leider hatte ich nie nach dem Rezept gefragt. So habe ich aus meiner Erinnerung mein eigenes Rezept gebastelt und kommt so jedes Jahr mehrmals auf den Tisch.

 

Rezept für Tammy's Curry-Reissalat


400g Reis

180g Naturjoghurt
4 El Maionaise
3 El Apfelessig
1 El Curry
Salz und Pfeffer nach Bedarf

100g Feta
1 rote Peparoni

Den Reis nach Anleitung kochen und während dessen den Naturjoghurt mit Essig, Maionnaise, Curry miteinander vermischen. Die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den gekochten Reis in die Sauce geben und abkühlen lassen.

Den Feta und die Peparoni in Würfel schneiden und zum abgekühlten Salat geben.

Nach Lust und Laune füge ich dem Salat noch 400g abgekühltes Pouletfleisch in kleinen Stücken dazu.

En Guete!

Donnerstag, 24. Juli 2014

Buchdonnerstag; "Ein Kuss aus der Küche, natürlich selbst gemacht"

Heissgeliebte Klassiker mit französischen Wurzeln


Es ist wirklich auffallend wie viele der neuen Bücher sich gerade mit dem Thema Hausgmacht beschäftigen. Ich hoffe der Trend kann sich etwas halten.

Ein Kuss aus der Küche aus dem Edition Fischer Verlag
Ein Kuss aus der Küche aus dem Edition Fischer Verlag

Ein Kuss aus der Küche
Heißgeliebte Klassiker natürlich selbst gemacht
Estérelle Payany
Übersetzerin Regine Schmidt
Edition Michael Fischer
144 Seiten
Hardcover
19 x 24
ISBN 978-3-86355-206-0


Die Autorin Estérelle Payany und ihr Buch "Ein Kuss aus der Küche"


Estérelle Payany ist Journalistin und Kochbuchautorin. In ihrem Blog "EsterKitchen" finden wir noch weitere Rezepte, allerdings ist der Blog auf Französisch geschrieben. In dieser Sprache hat Estérelle Payany schon über 10 Kulinarik-Bücher herausgegeben. In deutscher Sprache ist neben dem hier vorgestellten Buch "Ein Kuss aus der Küche" noch das Kochbuch "Veggi Burger" erschienen.

In "Ein Kuss aus der Küche" finden wir von der Barbecuesauce über Käsecracker bis hin zum Vanillezucker viele Klassiker, welche statt im Supermarkt zu kaufen auch ganz gut und einfach selbst gemacht werden können. Die unterschiedlichen Abschnitte sind nicht wie gewohnt durch Kapitel getrennt, werden aber durch unterschiedliche Titel-Farben optisch voneinander getrennt.

Die Rezepte sind relativ einfach gehalten, werden mit wenigen Schritten erklärt und der französische Einfluss lässt sich bei vielen Speisen nicht verleugnen. Die Rezepte sind leider selten illustriert und auch Schritt-für-Schritt-Anleitungen sucht man in diesem Buch vergeblich. Was für den einen oder anderen Kochanfänger ein Hindernis sein könne. Dafür finden wir im Buch gleich schon ein paar Klebeetiketten um die selbst gemachten Köstlichkeiten stilgerecht zu verzieren.

Ein kleiner Auszug aus dem Rezepteindex


Blini & Dips
---
Sauce Béarnaise
---
Cordon bleu
---
Quiche mit Lachs und Spinat
---
Weizentortillas
---
Grissini
---
Kartoffelchips
---
Kuchen mit Zebrastreifen
---
Mouse au Chocolat
---
Schoko-Knusperwaffeln


Backen mit "ein Kuss aus der Küche"
Backen mit "ein Kuss aus der Küche"

Mein Fazit


Die Ideen die hinter dem Buch stecken und auch die optische Aufmachung des Buches gefallen mir sehr gut. Und da ich ein bisschen süchtig nach schönen Labels bin gefällt es mir natürlich ausserordentlich gut, dass bereits schon Aufkleber zum Beschriften im Buch vorhanden sind. Die Rezepte gehen kreuz und quer, es ist von allem ein wenig dabei. Das die Rezepte eine französische Ausrichtung haben stört mich dabei nicht. Was mir in diesem Buch aber etwas fehlt, sind die Bilder. Es hat zwar einige ganz ansehnliche Bilder dabei, aber leider ist der grösste Teil der Rezepte nicht illustriert.


Quiche Lorraine
Quiche Lorraine

Nachgekocht habe ich die Quiche Lorraine und ich war mit dem Ergebnis ganz zufrieden. Für den Teig habe ich dann auch gleich das Rezept für den Quiche-Teig ausprobiert. Ich brauchte dafür etwas mehr Flüssigkeit, als im Rezept angeben und der Teig ist mir etwas bröcklig geworden. (Gut zu erkennen an dem etwas unschönen und zu dicken Rand). Wenn ich die Quiche das nächste Mal backe, werde ich den Teig etwas dünner ausrollen und noch etwas Gemüse und geriebener Käse zum Guss geben. Mmmh das wird sicher fein!









Dienstag, 15. Juli 2014

Alles hausgemacht; Rezept für Zitronenzucker

Süss und sauer


Zucker und Salz eignen sich wunderbar um die verschiedensten Düfte für die Küche zu konservieren. Diverse Kräuter, zum Beispiel fürs Bärlauch-Salz, kommen dabei genauso in Frage wie Blumen (Rosenzucker), Vanille oder auch Zitrusfrüchte. Die Salz- und Zuckermischungen sind schnell zubereitet, brauchen aber dann ein wenig Geduld, damit sich die Aromen entfalten können.

Schön verpackt sind sie auch willkommene Geschenke für Weihnachten, Geburtstage, Mitbringsel oder einfach so um Freude zu bereiten.


Hausgemachter Zitronen-Zucker
Hausgemachter Zitronen-Zucker


Rezept für Zitronenzucker


250g weisser Haushaltszucker
1 Bio Zitrone

Die Zitrone heiss abwaschen und mit einem Haushaltspapier gut abtrocknen. Den Zucker in eine Schüssel geben und die Schale der Zitrone fein über den Zucker reiben. Dabei darauf achten, dass das Weisse der Zitrone nicht abgerieben wird. Die abgeriebene Zitronenschale gut mit dem Zucker vermischen und in ein gut verschliessbares Glas geben. Für mindestens 2 Wochen ziehen lassen. Dabei immer mal wieder das Glas schütteln oder mit einem sauberen Löffel umrühren.


Zitronenzucker
Zitronenzucker

Unser Kleiner liebt den Zitronenzucker über seine heissgeliebten Erdbeeren.


En Guete!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...