Cake Pops von Clare O'Connell


25 Rezepte für knallige Mini-Kuchen am Stiel



Seit längerem denke ich immer wieder daran Cake Pops selber zu machen. Inzwischen sieht man sie überallem im Internet und diversen Printmedien auftauchen. Und doch habe ich bis jetzt den Aufwand noch immer gescheut. Um mich etwas einzustimmen habe ich es mir erst einmal mit einem Cake Pops Buch gemütlich gemacht und es gründlich studiert. Dieses Buch möchte ich euch heute vorstellen.


Die Autorin


Clare O‘ Connell  betreibt mit ihrer Mutter ist die in England bekannte Pop Bakery. Sie haben sich auf Cake Pops für diverse Events spezialisiert.  „Cake Pops, 25 Rezepte für kallige Mini-Kuchen am Stiel" ist Clare O’Connells erstes Cake Pops Buch. Auf ihrem Blog und auf http://www.popbakery.co.uk/ findet man weitere tolle Ideen zu diesem Thema.

Das Buch


In Buch Cake Pops werden Tipps und Tricks rund um die süssen Kuchenkugeln verraten. Man findet ein Grundrezept und viele Ideen mit Bildanleitungen für CakePops. Es wird gezeigt wie man die Kuchenbälle am besten formt und wie man sie mit der Glasur überzieht. Für die verschiedenen Motive gibt es jeweils eine Schritt für Schritt Anleitung mit Bildern. Da findet man zum Beispiel Anleitungen für Fliegenpilze, Frösche und Mini Cupcakes. Und zum Schluss gibt es noch ein wichtiges Kapitel und zwar mit den Bezugsquellen. Wenn die Cake Pops bei uns noch beliebter werden, gibt es vielleicht bald alle Zutaten im Grossverteiler zu kaufen. Bis es aber soweit ist, sind wir darauf angewiesen gewisse Zutaten in Spezialläden zu bestellen.

Infos


64 Seiten
Hardcover
ISBN 978-3-0378-464-3
Verlag fona, www.fona.ch





Disclaimer

Dieses Buch wurde mir vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt. Dieser Blogpost wiederspiegelt meine eigen Meinung über das Buch. Es wurde weder Einfluss auf mich genommen, noch wurde ich für den Blogpost bezahlt.

Kommentare

  1. Cakepops sind cool und kommen mega gut an, v.a. bei Kindern :-). Ich kaufe jeweils einen (günstigen) Kuchen/Gugelhopf o.ä. und verkrümle ihn, da es mich reut, einen selbstgebackenen zu nehmen und den zu verbröseln.
    Lg, Gaby

    AntwortenLöschen
  2. liebes himbeeri
    ich verarbeite die chriesisteine direkt von den bäumen meiner eltern - es gibt sie aber auch in der landi in gewissen regionen (z.b. im fricktal oder im baselbiet sicher auch, aus dem 50kg sack kannst du wie obst in ein säckli schöpfen und pro gewicht bezahlen - bei spycher-handwerk.ch oder bei opitec: http://ch.opitec.com/opitec-web/c/zz/cID/c3I6a2lyc2Noa2VybjQ=/searchResult.jsf
    herzliche grüsse, dana

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts