Den Frühling einfangen; Rezept und Anleitung für Löwenzahnhonig

Es hat schon ein wenig Tradition, dass wir im Frühling eine unbehandelte Wiese nach Löwenzahnblüten absuchen, um daraus Löwenzahnhonig zu kochen. Angefangen habe ich damit wohl vor etwa 8 Jahren, als unser Grosser 2 Jahre alt war. Es geht dabei vor allem darum, zusammen mit den Kids etwas aus den selbst geernteten Blüten zu kochen. Die Kleinen freuen sich darüber, selber "Honig" zu machen.

Löwenzahnhonig


Bis auf dieses Jahr habe ich den Löwenzahnhonig immer mit Zitrone gemacht, dieses Rezept habe ich euch als erstes aufgeschrieben. Es braucht etwas Geduld (beim zweiten Rezept etwas weniger), aber es funktioniert prima und wir mögen den Geschmack von beiden Rezepten.


Löwenzahblüten gesammelt für den Löwenzahnhonig

 

Rezept und Anleitung für Löwenzahnhonig mit Zitrone

120g Löwenzahnblüten (von einer unbehandelten Wiese)
5 dl Wasser
1/2 unbehandelte Zitrone, Schale abgerieben
1 EL Zitronensaft
300g Zucker

Die Blüten ausschütteln, damit alle Käfer und Ameisen herausfallen. Die gelben Blätter auszupfen, dabei darauf achten, dass keine grünen Blättchen mit dabei sind, der Honig könnte sonst bitter werden. Die gelben Blütenblätter zusammen mit der abgeriebenen Zitronenschale und dem Wasser aufkochen. Den Sud ca. 8 min kochen. Die Pfanne vom Herd nehmen und zugedeckt 12 Stunden stehen lassen. Den Sud durch ein Sieb in eine Pfanne giessen und die Blüten ausdrücken. Ergibt ca. 3 dl. Zitronensaft und Zucker zugeben und das Ganze unter Rühren, bei kleiner Hitze, langsam einkochen, bis ein dicker Sirup entsteht. Diesen heiss in saubere, warme Gläser füllen, sofort gut verschliessen und umgekehrt auf einem Küchentuch abkühlen lassen.

Gelbe Löwenzahnblütenblätter


Um das ganze Projekt Löwenzahnhonig etwas zu beschleunigen, haben wir das Rezept etwas abgeändert und zeitlich verkürzt. Dieses Rezept eignet sich daher besonders gut auch für Ungeduldige. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden und es schmeckt uns von beiden Rezepten besser.



Rezepte und Anleitung für schnellen Löwenzahnhonig (ohne Zitrone)


120g Löwenzahnblüten (von einer unbehandelten Wiese)
5 dl Wasser
300g Zucker

Das Vorgehen ist ähnlich wie beim vorhergehenden Löwenzahnhonig, daher hier nur noch die Kurzfassung. Die Blüten ausschütteln und die gelben Blätter auszupfen. Die gelben Blütenblätter zusammen mit dem Wasser aufkochen. Den Sud ca. 10 min kochen. Die Pfanne vom Herd nehmen und zugedeckt 1 Stunden stehen lassen. Den Sud durch ein Sieb in eine Pfanne giessen, dabei die Blüten ausdrücken. Ergibt ca. 3 dl. Zucker zugeben und das Ganze unter Rühren, bei kleiner Hitze, langsam einkochen, bis ein dicker Sirup entsteht. Diesen heiss in saubere, warme Gläser füllen, sofort gut verschliessen und umgekehrt auf einem Küchentuch abkühlen lassen. 


Nicht mehr als 5 dl abgesiebte Flüssigkeit auf einmal kochen. Es dauert sonst sehr lange, bis der Löwenzahnhonig dickflüssig wird. Kühl und trocken gelagert ist er ca. 8 Monate haltbar.

Nachtrag:  Der Honig kann auskristallisieren, wenn er bei zu grosser Hitze eingekocht, in feuchte Gläser gefüllt oder zu kalt gelagert wird.

Vanilleeis mit Löwenzahnhonig


En Guete!





Kommentare

  1. ...bin total platt, ich habe noch nie, nie, nie davon gehört....und es klingt so zauberhaft... habe schon keine Veilchenwiese gesehen....von Löwenzahn ganz zu schweigen.....das ist gemein....aber....ich gebe nicht auf...LG Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was hast du denn mit den Veilchen vor? Ich drücke dir Daumen das du beides findest. LG Tamara

      Löschen
    2. Ich schon...ist ein sehr,sehr altes Rezeüpt von Maria Treben...wir haben es letztes jahr gemacht,wie auch die jahre davor und es schmeckt super lecker auf Butterbrot und Pfannkuchen und und und....ausserdem hilft er super bei Erkältung und erhöhtem Cholesterin...einfach Klasse....

      Löschen
    3. Liebe Tamara,
      ich habe total schöne Rezepte für Veilchenessig und Veilchenzucker gefunden.
      Aber da ich von deinem Löwenzahnhonig so begeistert war, habe ich Dich und den Honig in meinem letzten Post erwähnt und ich hoffe, dass das so okay für Dich ist.
      http://atellerofcakeandstories.blogspot.de/2013/04/zuruck-daheim.html

      LG Silvia

      Löschen
    4. Liebe Silvia,

      Natürlich ist das Okay, es freut mich sogar sehr. Und morgen schaue ich mir mal "meine Wiese" an, viellicht wachsen da ja sogar auch Veilchen.

      Liebe Grüsse

      Tamara

      Löschen
  2. Hallo,

    ich bin begeistert, das werd ich die Tage gleich mal ausprobieren. Meine kleine isst sogern Honig und vorallem pflückt sie für ihr Leben gern Blumen!!

    Liebe Grüße
    Patricia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts