Vegetarische Woche; Vegetarisches Züri - Geschnetzeltes; Rezept

Gestern gab es vegetarisches Züri-Geschnetzeltes mit einer feinen Rösti. Das Rezept habe ich aus dem Kochbuch "Hiltl. Vegetarisch nach Lust und Laune" aus dem Werd Verlag, welche ich euch gestern bereits vorgestellt habe.

Vegetarisches Zürigeschnetzeltes mit Rösti


Wir haben das Geschnetzelte und besonders die Sauce davon sehr lecker gefunden. Und Rösti kommt ja sowieso immer gut an. Ich werde das Rezept sicher wieder kochen, allerdings werden ich das nächste Mal nicht mehr "Züri-Geschnetzeltes" dazu sagen, sondern es einfach nur so, ohne weitere Erklärungen servieren. Den wenn ich von "Zürigeschnetzeltes" spreche, erwarte meine Familie einfach das orginal mit Fleisch.

Wie ist das bei Euch? Mögt Ihr den Fleischersatz, wie zum Beispiel Quorn oder Delicorn?

Rezept für Vegetarisches Züri-Geschnetzeltes

aus Hiltl. Vegetarisch nach Lust und Laune
aus dem Werd Verlag

Für 4 Portionen

400g Champignons
2 EL Sonnenblumenöl
500g Geschnetzeltes (Tofu, Quorn oder ähnliches in Streifen)
25g Butter
1 Zwiebel, fein gehackt
1 EL Tomatenpüree
2 dl Weisswein
1 Schuss Cognac
4 dl Vollrahm
1 1/2 dl Bouillon
Meersalz
1 EL Zitronensaft, frisch gepresst
Schwarzen Pfeffer aus der Mühle

Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Das Öl erhitzen und das Geschnetzelte darin anbraten und dann beiseite stellen. Die Butter in der Pfanne erhitzen, die gehackten Zwiebeln leicht anbraten. Sie dürfen leicht Farbe annehmen, aber nicht verbrennen. Die Pilze und das Tomatenpüree beigeben und weiterdünsten. Mit Weisswein und Cognac ablöschen und unter Rühren einkochen lassen. Rahm und Bouillon zugeben und zur gewünschten Konsistenz einkochen. Am Schluss das Geschnetzelte dazugeben und wieder erwärmen. Zum Schluss mit Meersalz, Zitronensaft und Pfeffer abschmecken.

Das Geschnezelte mit Rösti oder Teigwaren servieren.


En Guete!


Vegetarische Woche





Kommentare

  1. Hmm... nee, in den meisten Fällen bin ich gegen Fleischersatz. Entweder man will Fleisch, dann bitte auch das richtige essen oder eben nicht und dann keine Ersatzhandlungen vollziehen.
    Insbesondere Tofu hat genügend Gerichte, wo er im eigenen Recht steht und nicht als Platzhalter. Dann lieber das machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Familie würde dir das sofort unterschreiben.

      Löschen
  2. Hmmmm, das sieht super lecker aus. Ich habe bisher nur Tofu gegessen, den finde ich ganz ok. Was hast Du für das Geschnetzelte genommen? Das sieht super aus.
    Und was mich auch interessieren würde, wie hast Du den Rösti gemacht? Der sieht ja so schön goldig und knusprig aus. Zum reinbeissen. :)

    Liebe Grüße vom ollen Glitzerdings

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In diesem Fall habe ich Tofu dafür verwendet. Bei uns auf dem Dorf kriegt man gar keinen "Fleischersatz". Falls Interesse da ist kann ich gerne das Rezept für die Rösti einstellen.

      Liebe Grüsse
      Himbeeri

      Löschen
    2. Jaaa, ich hätte gern das Rösti Rezept, bitte! :)

      Löschen
    3. Sobald ich wieder eine mache, werde ich das Rezept für dich aufschreiben. :-)

      Löschen
  3. Finde ich super, dass du das machst und wegen Ersatz: ich steh da mehr auf Seitan und Tofu. Aber auch das esse ich selten. Lieber Hülsenfrüchte :) übrigens ist mein alter Blog am umziehen. neu findest du mich hier: http://cupcakesandlittletreasures.blogspot.ch/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jessica,

      Ich schaue gerne wieder bei dir vorbei!

      Den "Fleischersatz" werden wir wohl in Zukunft auch eher nicht essen. Tofu mag ich noch gerne, meine Jungs allerdings gar nicht.

      Liebi Grüessli
      Tamara

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts