Rösti; Rezept

Röschti (Rösti) gehört ganz klar in unsere Alltagsküche und kann eine Spezialität der Schweizer Küche genannt werden. Ob die Rösti aus Gschwelti (gekochten Kartoffeln) oder rohen Kartoffeln gemacht wird, da scheiden sich die Geschmäcker. Für mich persönlich muss die Rösti mit gekochten Kartoffeln zubereitet werden. Je nachdem kann sie Hauptspeise oder Beilage, zum Beispiel zum Zürcher Geschnetzeltes, sein. Als Hauptspeise wird sie meist noch mit Speck, Zwiebeln oder Gemüse angereichert oder mit Bergkäse überbacken.

Rösti

Bis anhin habe ich mir aber noch nie Gedanken über ein Rezept oder deren Zubereitung gemacht. Wenn ich Geschwelti koche, koche ich meist gleich ein Kilo Kartoffeln mehr und dann gibt es am nächsten Tag eine Rösti. Da ich jetzt aber ein paar Mal danach gefragt worden bin, gibt es hier also ein Rezept für Rösti.

Rezept für Röschti (Rösti)


1 kg fest kochende Kartoffeln (grössere sind von Vorteil)
1 TL Salz
2 EL Bratbutter

Am Vortag

1 Liter Wasser in einer grossen Pfanne aufkochen. Die Kartoffeln waschen und allfällige grüne Stellen wegschneiden. Die Kartoffeln knapp bedeckt mit dem Wasser offen bei mittlerer Hitze für ca. 25 Minuten weich kochen. Auskühlen lassen.

Die Kartoffeln vom Vortag schälen und an der Röstiraffel in eine Schüssel reiben.

Geraffelte Kartoffeln
 
 Die Kartoffeln salzen. In einer beschichteten Pfanne die Butter schmelzen, die Kartoffeln beigeben bei gelegentlichem Rühren für 5 Minuten braten. Die Rösti mit der Kelle zu einem Kuchen formen und nicht mehr bewegen. Offen für 15 Minuten braten, dabei eine mittlere Hitze wählen. Wenn sich eine goldene Kruste gebildet hat die Rösti mit Hilfe des Deckels wenden, etwas Bratbutter in die Pfanne geben und die Rösti wieder vorsichtig auf die geschmolzene Butter gleiten lassen. Diese Seite weitere 15 Minuten offen braten. 


Rösti


En Guete!



Kommentare

  1. GÖTTLICH! *.*
    Rösti sind eine so unglaublich tolle und leckere Sache.
    Ich habe sie das erste Mal vor 11 Jahren in Wien gegessen und ich schwöre: Das waren die besten die ich je gegessen habe. Seitdem pflege ich eine heimliche Liebe zu diesen gold gelben Leckereien :D

    AntwortenLöschen
  2. Oooh, ich liiiiiebe Rösti, hab es aber bisher immer aus rohen Kartoffeln gemacht. Danke für den Röschti-Tip mit den gekochten Kartoffeln, muss ich unbedingt mal ausprobieren!

    LG, Ju von JuNi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts