Feinste Weihnachtsbäckerei

Weihnachten naht mit schnellen Schritten und damit auch meine letzte Weihnachtsbackbuch-Vorstellung. Der Abschluss darf das umfangreiche Werk "Feinste Weihnachstbäckerei" von Ulrike Hornberg und Pierre Reboul machen.

Feinste Weihnachtsbäckerei von Ulrike Hornber und Pierre Reboul


Feinste Weihnachtsbäckerei
Alle Klassiker und neue Rezepte
Ulrike Hornberg, Pierre Reboul
Format 19 x 24 cm
256 Seiten
Halbleinenband
ISBN 978-3-85033-749 6


Das Buch




Ulrike Hornbergs erfolgreiche "feinste Weihnachtsbäckerei", die lange Zeit vergriffen war, wurde im neuen Buch überarbeitet und zusammen mit Rezepten von Pierre Reboul neu herausgegeben. Im sehr umfangreichen Buch finden wir über 200 Rezepte rund um die Weihnachtsbäckerei. Zu Beginn finden wir in den Kapiteln "Grundausstattung", "von Gewürzen und anderen Ingredienzen" und "kleine Backschule" viele nützliche Informationen rund um die Weihnachtsbäckerei.   


Die Kapitel


Nach den drei erklärenden Kapitel;  "die Grundausstattung", "von Gewürzen und anderen Ingredienzen" und "kleine Backschule", folgen im Absatz "weihnachtlichen Brote" die ersten Rezepte für Stollen, Striezel und andere "Brote". Das ein Striezel ein Zopf ist erfahren wir im "österreichisches Küchendeutsch", welches mir so einige Aha!-Erlebnisse beschert hat. Im Kapitel "aus Lebzelters Küche" gibt es ganz viele verschiedene Lebkuchen wie zum Beispiel Honigkuchen und Schokoladenlebkuchen. Halselnussbrötchen, Orangenzungen und viele weitere Rezepete für "allerlei aus Zucker und Ei" gehören genauso dazu wie die Bäckereien aus Mürbteig, welche zu den beliebtesten Plätzchen in der Weihnachtszeit gehören. Diese Rezepte finden wir im Kapitel "achtzigmal Mürbteig". Christbaumringe, Himbeerschäumchen und Bärentätzen sind nur ein paar der vielen köstlichen "Variationen aus Eisschnee". Auch "Köstliches aus Marzipan" fehlt nicht in der feinsten Weihnachtsbäckerei. Marzipankartoffeln und Pistazienkugeln runden dieses Kapitel ab. Der Abschluss bildet "Konfekt für Leckermäuler" mit Mokkakugeln, Orangentrüffeln und weiteren Köstlichkeiten.


Rezept für bretonische Walnuss-Sablés aus "Feinste Weihnachtsbäckerei"


Copyright: Rita Newman/Christian Brandstätter Verlag.




Mein Fazit



Ein sehr ausführliches Werk für die Weihnachtsbäckerei. Bin fast etwas überfordert mit der Menge der Rezepte, die leider kaum mit Bildern illustriert sind. Da es sich um ein österreichisches Buch handelt, hatte ich ab und an das Problem, dass ich einige Wörter und Begriffe nicht kannte. Unsere österreichischen Kollegen haben es da einfacher. Die bei uns in der Schweiz bekannten Weihnachtsplätzchen sind mir natürlich gängig, ich finde es aber interessant auch Spezialitäten von anderen Ländern kennenzulernen. Am besten gefallen mir im Buch "Rebouls neue Kreationen" und dies nicht nur, weil diese Rezepte illustriert sind. Diese Rezepte sprechen mich einfach von der Art, der Zusammensetzung und von der Aufmachung her mehr an. Die Rezepte von Ulrike Hornberg sind für sind einfach und klar in der Ausführung und können sehr gut nachgebacken werden. Bei den Rezepten von Pierre Reboul sieht es schon ein bisschen anders aus. Bei diesen Rezepten sind sowohl, die Zutaten, die Herstellung, das benötigte Equipment, als auch die zu erwartende Menge von Plätzchen eine Herausforderung. Allerdings liebe ich die Herausforderung beim Backen und die bretonischen Walnuss-Sablés sind gut gelungen und sehr lecker geworden. 






Kommentare

Beliebte Posts