Fonduebrot; Rezept

Käsefondue ist in unserer Familie sehr beliebt und wird vor allem von den Kids immer wieder gewünscht. Meist tunken wir ganz traditionell Brotstücke im heissen Käse. Dafür verwenden wir fast immer ein Baguette oder Wurzelbrot, welches in kleine Stücke geschnitten oder gerissen wird.

Früher, als es in unserem Nachbarort noch eine Käserei mit Brotverkauf gab, haben wir dort ein spezielles Fonduebrot gekauft, welches wir am Tisch nur noch zu brechen brauchten. Diese Möglichkeit ging ganz vergessen. Aber in der letzten Zeit habe ich so viel Brot gebacken und dabei habe ich mich an diese Möglichkeit zurückerinnert. Natürlich musste das gleich ausprobiert werden. Ich habe mich dabei für einen ganze einfachen Brotteig mit Weissmehl entschieden. Er ist schnell gemacht und gelingt gut. Beim ersten Versuch habe ich gleich zwei Brote gebacken und dabei haben wir neugierig gleich schon das frische Brot probiert. Stückchen für Stückchen haben wir genascht, mit dem Ergebnis, dass ich gleich nochmals eins backen musste.



Fonduebrot
Fonduebrot


Rezept für Fonduebrot


500g Weissmehl
1 1/2 TL Salz
20g Frischhefe
1 TL Zucker
1 TL Malzextrakt
3  dl Wasser

Mehl, Zucker, Malzextrakt und Salz in einer Schüssel mischen. Hefe in die Schüssel bröckeln, dass Wasser zugeben und mit einer Kelle durchmischen. Den Teig 15 Minuten kneten, in eine Schüssel geben und mit einem feuchten Tuch zudecken. Bei Raumtemperatur ums Doppelte aufgehen lassen. Dies dauert ca. 2 Stunden. Den Teig ca. 1 cm dick auswallen, mit einem Messer den Teig quadratisch einschneiden und nochmals ca. 30 Minuten gehen lassen. 

Fonduebrot
Fonduebrot


Das Brot ca. 10 Minuten im auf 220 Grad vorgeheizten Ofen backen, dann die  Hitze auf 180 Grad reduzieren und das Brot ca. 20 Minuten fertig backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen. Das Brot wird dann bei Tisch bequem in Stücke gebrochen.

Fonduebrot
Fonduebrot



En Guete!


Kommentare

  1. Das sieht toll aus! Bei uns gibts das in einem Restaurant auch immer zum Fondue und ich geniess es immer sehr... aber daheim hab ichs noch nie gemacht. Danke für den Anstoss!
    LG, Gaby

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, sieht wirklich toll aus.
    Würde es gerne nachbacken, habe aber keine Ahnung welches Malzextrakt ich nun nehmen soll. Gibt so viel was so heisst. ;)

    Kannst du mir da weiterhelfen?
    LG
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra,
      Wenn du kein Malzextrakt zu Hause hast, kannst du es auch gegen einen TL Zucker ersetzten. Ich verwende Malzextrakt von morga, das ist ein Pulver zum Backen und Süssen.
      Liebe Grüsse
      Tamara

      Löschen
    2. Danke schön, dann werd ich mal danach schauen. Bin gerne authentisch was rezepte angeht. ;)

      Lieben gruss
      petra

      Löschen
  3. Das ist ja mal eine geniale Idee!
    Habe ich so noch nie gesehen, werde ich mir aber in jeden Fall merken!
    Danke für den Tipp
    Alles Liebe
    Andrea

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts