Dienstag, 27. Oktober 2015

Frische Pasta

Publicity Pastamaker von Philips


Frische Teigwaren aus dem Pastmaker
Frische Teigwaren aus dem Pastmaker


Der Gedanke Pasta selber herzustellen, hat mich von je her fasziniert, denn frisch schmeckt sie einfach unvergleichlich – viel besser halt! Vor der Zubereitung mit der alten handbetriebenen Pasta-Maschine meiner Mutter habe ich mich fast immer erfolgreich gedrückt. Zwei Mal habe ich damit Ravioliteig gemacht und dann habe ich den Teig der Einfachheit halber einfach gekauft…. Zu gross war mir der Aufwand damit Teigwaren für den Alltag herzustellen. Aber jetzt hat sich das geändert! Dank dem neuen Haushaltgerät – dem Pastamaker von Philips-, welches bei uns ein Zuhause gefunden hat.





Ganz von Hand werden dabei die Teigwaren natürlich nicht mehr gemacht, aber dafür ganz frisch, schnell und einfach, wie ich finde.



Frische Teigwaren
Frische Teigwaren


Der Pastamaker hat ein Fassungsvolumen von 600 Gramm. Mit den vier verschiedenen Formaufsätzen kann man u.a. Spaghetti, Penne, Rigatoni, Lasagne- und Ravioliblätter zubereiten. Um die Teigwaren zu zubereiten, misst man mit dem mitgelieferten Becher das Mehl ab (je nach gewünschter Menge ein oder zwei Becher) und gibt es in die Maschinen, schliesst den Deckel und schaltet die Maschinen ein. Im zweiten, mitgeliefertem Becher wird die benötigte Flüssigkeit (Wasser, Eier oder Gemüsesaft) abgemessen und wenn der Pastamaker läuft, über die Öffnung im Deckel zugegeben, der Rest erledigt der Pastamaker selbst. Der Teig wird durch das Rührwerk geknetet und sobald die richtige Konsistenz erreicht ist, wird die Teigmasse mit einem Druck von 700kg auf die Formaufsätze gedrückt. Dann kann die Pasta mit einem mitgeliefertem Schaber ganz einfach in die gewünschte länge geteilt werden. Die Formscheiben finden im integriertem Aufbewahrungsfach Platz, sie sind so immer schön verräumt und doch hat man sie gleich zur Hand. Super finde ich auch, dass alle abnehmbaren Teile, laut Hersteller, spülmaschinengeeignet sind. Allerdings sind die Teile auch von Hand relativ schnell abgewaschen. Damit Abwechslung in die Teigwarenherstellung kommt, liegt der Maschine ein Kochbüchlein mit 25 Rezepten bei.

Mit den verschiedenen Rezepten habe ich bis jetzt noch nicht experimentiert, aber das werde ich ganz sicher auch noch tun. Allerdings bin ich mir jetzt schon sicher, dass meinen Jungs die "ganz normalen" Teigwaren am besten schmecken werden.



Pastamaker
Pastamaker





Die Daten zum Philips Pastamaker HR2355/12
·         Bedienung über das digitale Display
·         Automatisches Kneten und Formen von Pasta
·         4 Formscheiben zum Kreieren unterschiedlicher Pasta:
          1) Spaghetti , 2) Penne, Maccheroni, Rigatoni,
          3)Fettuccine, 4) Lasagne, Cannelloni, Ravioli, Maltagliati, Pizzoccheri
·         Integriertes Aufbewahrungsfach für Formscheiben
·         Reinigungswerkzeug für Formscheiben
·         Alle abnehmbaren Teile auch spülmaschinengeeignet
·         Inkl. Rezeptheft mit 25 Rezeptideen
·         Volumen: 600 Gramm
·         Farbe: Silber/Weiss


Frische Pasta
Frische Pasta

Mein Fazit


Ich liebe meinen Pastamaker und seit er in meiner Küche steht, habe ich nur noch frische Teigwaren gekocht. Das heisst ich brauche die Maschine mind. 3 mal pro Woche. Besonders die Fettuccini haben es uns angetan, aber auch die Spaghetti und die Penne werden sehr fein. Aus den Lasagneblättern kann man sehr gut eigene Kreationen entwerfen, zum Beispiel mit einem Cookiecutter mit Prägung. So gibt es bei uns jetzt sogar Star Wars Teigwaren. Das geht dann natürlich nicht mehr so schnell, wie mit den Formscheiben, aber ab und zu, als spezielles Highlight, lohnt es sich trotzdem.

Star Wars Teigwaren
Star Wars Teigwaren


Mit im Lieferumfang enthalten sind 4 Formscheiben für verschiedene Pasta, das reicht für ca. 10 verschiedene Pastaformen, mit etwas Kreativität auch für ein paar mehr. Die Bedienung ist wirklich ganz einfach, das Herstellen der Teigwaren hat schon beim ersten Ausprobieren reibungslos geklappt und auch bei den weiteren Tests ist immer alles rundgelaufen. Auch beim Kochen hat es immer sehr gut funktioniert und die Teigwaren haben auch im Wasser nicht zusammen geklebt. Wenn man allerdings an Trockenteigwaren gewöhnt ist, muss mit der Kochzeit etwas aufpassen, denn die frischen Teigwaren sind in der Regel schneller gar, als die getrockneten. Das Grundrezept lässt sich variieren, in dem man zum Beispiel, statt Wasser Gemüsesäfte beimischt oder verschiedene Mehlsorten ausprobiert. Leider reinigt sich das Gerät nicht ganz alleine, aber wenn man die Teile gleich nach Gebrauch abwäscht, ist man damit fertig, bevor noch das Wasser für die Teigwaren am Kochen ist. Das Gerät ist, wie ich finde, stabil gebaut, bringt 7.5 kg auf die Waage und braucht ein bisschen Platz in der Küche (Abmessungen des Gerätes 343 x 215 x 300 (L x B x H) mm)


Pasta Maker







Kommentare:

  1. WOW, das bekommt man Lust auf frische Nudeln! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Sieht sehr lecker aus! und für wieviele Portionen reicht die Menge aus?

    AntwortenLöschen
  3. Hab ihn auch zuhause
    experimentier grad noch mit Teig - grüne Nudeln usw.
    Aber ansonsten super - welches Mehl verwendest du?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bis jetzt habe ich meist normales Haushaltsmehl oder auch ab und zu mal ein Mehl und Griesgemisch verwendet.

      Löschen