Das Paleo Kochbuch

Immer wieder habe ich auf anderen Blogs und auch in den Medien über Paleo gelesen, aber genauer habe ich mich nicht damit beschäftigt. Doch dann bin ich neugierig geworden. Warum sich also nicht auch mal mit Paleo beschäftigen? Ausschlag dafür hat bei mir das Kochbuch "Das Paleo Kochbuch" aus dem AT Verlag.

Das Paleo Kochbuch aus dem AT Verlag
Das Paleo Kochbuch aus dem AT Verlag






Das Paleo Kochbuch 


Irena Macrivon betreibt seit 2012 den Blog »Eat Drink Paleo«. Sie lebt in London und Sydney. In ihrem Buch finden wir 110 Rezepte rund um die Paleo-Ernährung. Diese Ernährungsform folgt im Prinzip der Ernährugsweise unserer steinzeitlichen Vorfahren. Das heisst wenig Kohlenhydrate, reichlich Eiweiss und gesunde Fette. Die Ernährungsweise soll gesund sein, Zivilisationskrankheiten vorbeugen und das Gewicht senken. 

Fotografie © Irena Macri, AT Verlag / www.at-verlag.ch



Nach einem Einleitungsteil, über die Paleo-Ernährung und Irena Macrivons Interpretaiton davon fängt das Buch mit dem Kapitel "Guten Morgen" an. Hier finden wir Frühstücksideen wie "Bananenbrot", "Zucchinipuffer mit Speck" und "Spätsommerliche Frittata". Im zweiten Kapitel "Aus dem Garten" finden wir Salate, Pürees und Gemüsebeilagen wie z.B. "Gebratener Rosenkohl mit Balsamicodressing". Weiter geht es mit dem "Fleisch" auf fast 30 Seiten finden wir Rezepte wie "Tacos (aus Salat) mit Pulled Pork" und "Lammkoteletts mit Zitronen-Harissa". Neben dem Fleisch finden wir auch ein Kapitel über "Fisch". Weiter geht es dann mit den "Süssen Sünden" wie "Bananenmuffins mit Erdbeerbutter" und "Kirschmakronen". Wenn es mal schnell gehen sollte, finden wir in "Ratzfatz" Rezepte, welche in kurzer Zeit zubereitet sind. Den Abschluss macht "Selbst gemacht" mit "Ketchup von Rösttomaten" -ein Rezept ohne Zucker-, "Selbst gemachter Kokosjoghurt" und "Rote Currypaste".

Fotografie © Irena Macri, AT Verlag / www.at-verlag.ch

Mein Fazit


Das Buch Paleo spricht mich optisch sehr an und es hat einige feine Rezepte im Buch. Allerdings kommt es für mich nicht infrage unsere Ernährungsform ganz zu ändern. Als ein Teil unserer Mischkost, kann ich mir aber einzelne Ansätze und Rezepte sehr gut vorstellen. Die Bilder sind toll arrangiert und ansprechend gestaltet, die Zutatenlisten enthalten nur wenige etwas speziellere Lebensmittel (z.B. Tapiokastärke) und die Kochanleitungen sind verständlich geschrieben. Ausprobiert habe ich "Dreierlei Pürees" - das ist ein Süsskartoffelstock-Speck-Püree, ein Brokkoli-Ricotta-Püree und ein Blumenkohl-Püree- und die asiatischen Hähnchenfrikadellen. Die Pürees sind fein geworden, dabei haben uns das Brokkoli-Ricotta-Püree und der Süsskartoffelstock am besten geschmeckt. Diese zwei Rezepte werde ich ganz sicher wieder ausprobieren. Die Zubereitung war einfach. Ein bisschen Mühe bereitet mir die für mich nicht so genauen Angaben, wie zum Beispiel "eine grosse Süsskartoffel" oder "1/2 Blumenkohl". Da würde ich mir persönlich etwas genauere Angaben wünschen. Bei dem Rezept der asiatischen Hähnchenfrikadellen sind leider bei der Übersetzung des Rezeptes ein paar wichtige Zutaten verloren gegangen, dies wird mit der nächsten Auflage korrigiert. Am "das Paleo Kochbuch" gefällt mir, dass die Autorin zum Ausprobieren anregt und schreibt das Buch solle als Inspirationsquelle dienen. Die Basics,  die Paleo-Grundidee und eigentlich die ganze Einleitung fand ich interessant und informativ.


Wer einen Blick in das Buch werfen möchte kann das hier tun: Das Paleo Kochbuch


Kommentare

Beliebte Posts