Montag, 9. November 2015

Kreatives mit Kindern - Globis Wald- und Wiesenkochbuch

Globi gehört bei uns einfach mit dazu. Die Globibücher werden immer wieder gerne gelesen und genau so ist es auch mit den Kochbüchern von Globi. Mit "Globis Wald- und Wiesenkochbuch" ist in diesem Herbst bereits das vierte Globikochbuch erschienen.

Bereits vorgestellt habe ich euch:

Backen mit Globi
Globi kocht vegi
Globis Schweizer Küche


Globis Wald- und Wiesenkochbuch
Globis Wald- und Wiesenkochbuch

Globis Wald- und Wiesenkochbuch
Fester Einband
EAN: 9783857030420







Das Buch "Globis Wald- und Wiesenkochbuch"


Im vierten Kochbuch von Globi lernen die Kinder und auch die Eltern essbare Wildpflanzen zu erkennen und zu kochen. Globi zeigt dabei, wie man die essbaren Pflanzen richtig sucht und was man beim Pflücken oder Ernten unbedingt beachten muss. Im Buch finden die Kinder über 60 Rezepte mit Wildpflanzen, darunter sind aussergewöhnliche Gerichte mit Beeren, Kräutern oder Nüssen und Pilzen. Die Rezepte werden schrittweise in Bild und Text erklärt. Neben dem Rezepteteil gibt es im Buch einen Pflanzenbestimmungsteil, welcher beim Sammeln unterstützen soll, damit keine giftigen Pflanzen gesammelt werden. Am Anfang des Buches zeigt uns eine Wildpflanzenuhr, wann welche Kräuter, Nüsse und Beeren erntebereit sind. Das Buch wurde durch Tox Info Suisse, Zürich geprüft.

Mein Fazit


Ich interessiere mich sowohl für Kochbücher, für Globi und auch für Wildpflanzen, also liegt es natürlich auf der Hand, dass mir "Globis Wald- und Wiesenkochbuch" sehr gut gefällt. Aber das wichtigste ist natürlich das Urteil der Kids. Unser Grosser fühlt sich inzwischen natürlich schon zu gross für Kinderbücher und Kochen, aber unser Kleiner ist noch genau im richtigen Alter für das Buch. Er schaut sich auch immer wieder die anderen Kochbücher von Globi an und seine liebsten zwei sind Backen mit Globi und Globis Schweizer Küche. Er fand den Pflanzenbestimmungsteil und Globis Erklärungen der Wildpflanzen besonders gut. Den Rezepten wie zum Beispiel der Steinmosssuppe, der tanningen Holzrahmsuppe und der Guter-Heinrich-Suppe steht er eher skeptisch gegenüber. Da gerade Marronizeit ist, haben wir uns zum Testen für das Kastanienpüree und den Kastaniengugelhopf entschieden. Das Kastanienpüree ist ziemlich süss, das verlängert aber natürlich auch die Haltbarkeit. Beide getesteten Rezepte sind gut gelungen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen