Buchdonnerstag - Meet the Green

Vegetarisches Fleisch


Nach den Kochbüchern, Hiltl. Vegetarisch. Die Welt zu Gast, Hiltl. Vegetarisch nach Lust und Laune und Vegan Love Story, war ich sehr gespannt auf das neue Hiltl Kochbuch „Meat the Green“.


Meat the Green aus dem AT Verlag

Meat the Green
Hiltl
SBN: 978-3-03800-896-5
Einband: Gebunden
Umfang: 160 Seiten
Gewicht: 809 g
Format: 21 cm x 25 cm

Das Buch "Meat the Green"


2013 eröffnete Hiltl die erste vegetarische Metzgerei der Schweiz, wo seither Gemüse, Tofu, Seitan, Tempeh & Co. über die Ladentheke wandern. Ich muss gestehen, dass ich es bis jetzt noch nicht in die vegetarische Metzgerei geschafft habe, aber wenn ich das nächste Mal in Zürich bin, werde ich das ganz bestimmt nachholen. Bevor es aber so weit ist habe ich mir das Buch "Meat the green" angeschaut. Es ist das Hiltl-Kochbuch zur ersten vegetarischen Metzgerei der Schweiz. Dabei wurden Fleischklassiker vegetarisch interpretiert.





Blick auf die Metzgertheke der Hiltl Vegi-Metzg
Blick auf die Metzgertheke der Hiltl Vegi-Metzg


"Meat the Green" interpretiert tief verwurzelte Fleisch- und Fischklassiker vegetarisch oder vegan und lüftet viele bislang streng gehütete Hiltl-Geheimrezepte: Züri Geschnetzeltes, Wurst-Käse-Salat, Cordon Bleu, Crab Cake und das berühmte Hiltl Tatar. 60 vegetarische oder vegane Gerichte wurden mit tollen Bildern illustriert und machen Lust aufs vegetarische Kochen. Das Kochbuch aus der Hiltl Vegi-Metzg bietet von Vor- und Hauptspeisen, Sandwichs und Snacks und sogar Grillanden.


Hiltl Laden in Zürich
Hiltl Laden in Zürich


Die stilvollen, teilweise etwas "blutrünstigen" Bilder wurden vom Food-Fotografen Sylvan Müller aufgenommen. Ergänzt wurde das Buch mit Gastkolumnen von Rolf Hiltl (Inhaber und Geschäftsführer der Hiltl AG in 4. Generation), Bettina Weber (Journalistin der Sonntags-Zeitung und des Tages Anzeiger), Stevan Paul (Food-Stylist, Rezeptentwickler und freier Autor) und Dominik Flammer (Food-Scout, Buchautor und verantwortlich für die Begleittexte von Meat the Green).


Crab Cake - Bild aus "Meet the Green" von Hiltl
Crab Cakes - Bild aus "Meet the Green" von Hiltl

Mein Fazit 


Die Rezepte überraschen und sind allesamt spannend. Die ästhetischen und verlockenden Fotos regen zum Nachkochen der Gerichte an. Was ich ausprobiert habe - Züri Geschnetzeltes und Schinkengipfel - hat gut geschmeckt und war einfach in der Zubereitung. Die meisten Zutaten sind einfach in der Beschaffung und können in grösseren Supermärkten gekaufte werden. Allerdings gilt dies nicht für alle Ingredienzien, einige sind eher "exotisch" und sind schwerer aufzutreiben. Ein paar der Lebensmittel waren mir total unbekannt und ich musste erst einmal nachlesen, was das genau ist. 

Sehr hilfreich und auch spannend finde ich die Erklärungen und Anleitungen am Schluss des Buches um Tofu, Seitan und Co. selbst herzustellen. Ich liebe solche Experimente und werde in naher Zukunft ganz sicher einiges versuchen selber herzustellen. Dazu braucht es sicher etwas Geduld und ich bin schon sehr gespannt auf die Ergebnisse.

Beispielbild aus dem Buch "Meet the Green" - AT Verlag
Beispielbild aus dem Buch "Meet the Green" - AT Verlag


Wer einen Blick in das Buch werfen möchte kann dies hier tun: Meat the Green aus dem AT Verlag

 

Kommentare

Beliebte Posts